Startseite
Gemälde & Lithogr.
Porzellan & Fayencen
Glas, Metalle & Varia
Stiche & Radierungen
Kontakt & Order
Gästebuch
Impressum / AGB
 



Magdeburgum in flore, Merian um 1631 - verkauft -

Auf dieser Seite finden Sie nur Stiche und Radierungen deutscher und europäischer Städte. Nicht ortsbezogene Lithografien (z.B. Landschaften, Pflanzen oder Tierdarstellungen) finden Sie unter "Gemälde & Lithogr.".

Zustand der Blätter: A = perfekt; B = leichte Bräunung; C = deutliche Bräunung/Fecken
____________________________________________________________________________________

BADEN bei WIEN - Beethovenhaus

Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit Rahmen.

Größe d. Darstellung: 10 x 9 cm; icl. Rahmen: 25 x 22 cm; Zustand A

Best.-Nr. 1136;   Preis:

BAD KARLSHAFEN / Weser, von 1840

Handcolorierter Stahlstich von Jens Gray nach einer Vorlage von August Wenderoth (1819-1884).
Abbildung: 11 x 15 cm auf 13,5 x 21 cm. Mit Rahmen.

Best.Nr. 1104;   Preis: verkauft

BAD KARLSHAFEN / Weser, von 1869

Handkolorierter Holzstich nach Robert Geißler (1819-1893) mit schönem Rahmen u. PPT. Größe: 18 x 23 cm.

Best.Nr. 1123;    Preis: verkauft

BERLIN - Gedächtniskirche

Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit Rahmen.

Größe: 20 x 26 cm; Zustand A-B

Best.-Nr. 1133;   Preis: verkauft

  
BREMEN

Handkolorierter Stahlstich mit PPT und Rahmen.

Größe: 9 x 15 cm; 25 x 31 cm mit Rahmen; Zustand A

Best.-Nr. 1076;        Preis: nur 39,-- €



BRÜSSEL


Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit PPT und Rahmen.

Größe: 25 x 20 cm; Zustand A-B

Best.-Nr. 1135;   Preis:

 DETMOLD - Die Externsteine, 1872

Kolorierter Stahlstich von Carl Mayer´s Kunstanstalt in Nürnberg aus dem Buch "Das malerische und romantische Westphalen", nach einer Vorlage von W. Schuch. Mit PPT. Zustand A-B.
Größe der Darstellung: 10,5 x 15,5 cm; Größe PPT: 24 x 30 cm.

Best.-Nr. 1180;  Preis: verkauft

DEVONSHIRE - Ivy Bridge, um 1835

Altkolorierter Stahlstich in Linien- u. Schabmanier von William Alexander Lepetit nach einer Zeichnung von Thomas Allom (*1804 in London, +1872 in Barnes). Darstellung: 10 x 15 cm; mit Rahmen u. PPT: 24 x 29 cm; Zustand A-B.

Best.Nr.  1082;  Preis: verkauft

FRANKFURT a. M., um 1850

Stahlstich mit PPT und altem Rahmen.
Größe: 9 x 14,5 cm; mit Rahmen: 26 x 30 cm; Zustand B-. Etwas fleckig.

Best.Nr. 1153;   Preis: verkauft

FRANKFURT a. M., um 1900

Radierung, in der Platte undeutlich signiert. Größe der Darstellung: 23 x 32 cm; mit Rahmen und PPT: ca. 32 x 42 cm; Zustand B.

Best.Nr. 1158;   Preis: verkauft

   GOSLAR - Rathaustreppe

alte Radierung, handsigniert mit altem Rahmen.

Größe: 13 x 9 cm; 23 x 17 cm mit Rahmen. Zustand B-C
Kleine Flecken außerhalb der Darstellung.

Best.-Nr. 1143;            Preis: 12,-- €
  GUTTENBERG AM NECKAR von Horneck aus.
Guttenberg sur le Neckar, um 1840

Stahlstich von James Carter nach einer Vorlage von Louis Mayer.
Darstellung: 10 x 15 cm; mit Rahmen: 20,5 x 23,5 cm.
Zustand: B-C

Best.-Nr. 1085;   Preis: nur 16,-- €
HAMELN, um 1828
 
Stahlstich von Robert Brandard nach einer Vorlage von Robert Batty mit PPT und Rahmen.
Darstellung: 14 x 21 cm; mit Rahmen: 36 x 42 cm.
Zustand: B.

Best.Nr. 1049; Preis: verkauft

HARBURG von der Südseite (Hamburg), um 1850
Druch & Verlag G.G. Lange in Darmstadt

Stahlstich von E. Wagner nach Carl Alexander Lill mit Rahmen.

Darstellung: 13,5 x 19,5 cm / 24 x 34 cm mit Rahmen. Zustand: B

Best.Nr. 1097;     Preis:

HEIDELBERG, um 1925

Original Radierung von Karl LINDEGREEN, handsigniert mit altem Rahmen.

K. Lindegreen, geb. 1887 in Hannover, gest. 1970 in Eisenach  war Maler und Radierer. Seine Hauptmotive fand er in Eisenach (Wartburg), Hannover, Lauterbach, Alsfeld und Marburg.

Größe: 11,5 x 8,5 cm auf 23 x 18 cm; Zustand A-B.

Best.Nr. 1138;   Preis: 22,-- €

 Die Weser zwischen HERSTELLE & BAD KARLSHAFEN, 1828

 
Sehr schöner kolorierter Stahlstich von Letitia Byrne (1779-1849) nach einer Vorlage von Robert Batty (1789-1848), mit PPT und Rahmen.

 Darstellung: 13 x 20 cm; 31,5 x 38,5 cm (m. Rahmen); Zustand A-

 Best.Nr. 1081;   Preis: verkauft
  CORVEY und HÖXTER, um 1860

Stahlstich von Meyer´s Universum nach einer Vorlage von P. Ahrens.
Darstellung: 12 x 16 cm auf 17,5 x 23 cm; Zustand A-B.

Best.Nr.  1220 - mit Rahmen;    Preis: verkauft

CORVEY und HÖXTER, von 1872

Stahlstich von Carl Mayer´s Kunst-Anstalt, Nürnberg aus dem Buch "Das malerische und romantische Westphalen" nach einer Vorlage von Carl Schlickum (*1808 in Eilpe, Westfalen; †1869 in Blumfield, USA).
Darstellung: 12 x 16 cm auf 15 x 23 cm; Zustand A-B.

Best.Nr.  1150 - ohne Rahmen;    Preis: verkauft

HÖXTER - Standesamt, von 1971

Original Radierung von Fritz Klemm, handsigniert mit altem Rahmen.
F. Klemm (* 9.11.1906 auf Rügen; + 18.7.1991 in Höxter) studierte unter Prof. Willi Jäckel in Berlin und arbeitete als Kunsterzieher u. Maler in Höxter. Später Lehrauftrag an der Dörnfeld Akademie, Athen.
Darstellung: 18 x 24 cm auf 34 x 40 cm; Zustand A.
Best.Nr. 1110    Preis: verkauft
HÖXTER - Ecke Westerbach-/Marktstr., von 1979

Original Radierung von Fritz Klemm, handsigniert mit altem Rahmen.
F. Klemm (* 9.11.1906 auf Rügen; + 18.7.1991 in Höxter) studierte unter Prof. Willi Jäckel in Berlin und arbeitete als Kunsterzieher u. Maler in Höxter. Später Lehrauftrag an der Dörnfeld Akademie in Athen.
Größe m. Rahmen: 31 x 37,5 cm; Zustand A.
Best.Nr. 1177    Preis: verkauft
LUDWIGSLUST - Schloß, von 1955

Original Radierung von W. Born. Signiert, betitelt und datiert.
Größe Darstellung: 17 x 25 cm; mit Rahmen und PPT: 27 x 36 cm; Zustand B-C.
Best.Nr.  1185;   Preis:
MILTENBERG

Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit PPT und Rahmen.

Größe: 24 x 17 cm; Zustand B.

Best.-Nr. 1134;   Preis: nur 12,-- €
MÜNCHEN - Allerheiligenhofkirche

"Allerheiligenhofkirche zu München", kolorierter Stahlstich von Johann Poppel (1807-1882) nach einer Vorlage von Heinrich Schönfeld.

Größe der Darstellung: 10,5 x 15,5 cm; mit Rahmen: 21 x 27 cm; Zustand: B.
Best.Nr.: 1103; Preis mit PPT und altem Rahmen: verkauft
NÜRNBERG - Henkersteg

Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit PPT und Rahmen.
Größe: 20 x 28 cm; Zustand A.

Best.-Nr. 1132;   Preis: nur 15,-- €
NÜRNBERG

Aquarellierte Radierung / hand painting engraving / handsigniert mit PPT und Rahmen.

Größe: 25 x 20 cm; Zustand A.

Best.-Nr. 1141;   Preis: nur 15,-- €
TÜBINGEN

Original Radierung von Reinhold Bach (1880-1950) mit Rahmen. Handsigniert.
Darstellung: 36,5 x 25 cm; mit Rahmen: 50 x 40 cm; Zustand B.

Best.Nr.: 1198;     Preis: nur 55,-- €
---------------------------------------
* BIOGRAFIEN * BIOGRAFIEN *
--------------------------------------

Pl. Ahrens war ein Stahlstecher des 19. Jahrhunderts, tätig besonderst für G. G. Lange in Damstadt. (s. Thieme/Becker, Bd. 1)

Reinhold Bach
(* 3.4.1880 in Tübingen; + 1950) war Maler, Grafiker und Radierer. Er lebte u. arbeitete ab 1923 in Nürnberg, seit 1924 Mitglied der Nürnberger Kunstgenossenschaft. (siehe Dressler´s Kts.handbuch)

Robert Batty (*1789 in London; +20.11.1848 in London) war Sohn eines Arztes, einem bekannten Kunstliebhaber, der seine zeichnerische Begabung an seine Kinder weitergab. Als 15-jähriger begleitete Robert seinen Vetter, den späteren Lord Langdale, 1804 auf einer Reise nach Italien. Später studierte Batty Medizin in Cambridge, brach aber das Studium ab. Er trat in die britische Armee ein, kämpfte im Gardegrenadierregiment sowohl in Spanien und in der Schlacht bei Waterloo gegen die Heere Napoleons und wurde Offizier, der im Rang eines Colonel seinen Abschied nahm.
Zwischen 1822 und 1833 betätigte sich Batty als Aquarellmaler, Zeichner und Radierer. Er bereiste die Niederlande, Belgien, Frankreich und Deutschland und hielt seine Eindrücke in Skizzen und Zeichnungen fest. 1825 besuchte Batty das Königreich Hannover. Das dabei mitgeführte Skizzenbuch füllte er mit 53 Bleistiftzeichnungen und dem handschriftlichen Vermerk "1. bis 25. August 1825". Die Skizzen entstanden in der Reihenfolge des Reisewegs, jede Skizze wurde mit Ort und Datum versehen: Von Hamburg über Bremen, Verden und Nienburg nach Hannover und weiter über Bückeburg und Minden weseraufwärts bis nach Kassel. Von Hameln führte ein Abstecher nach Pyrmont, ein weiterer von Karlshafen zur Trendelburg. Die Skizzen dienten als Vorlage für die 1829 erschienenen, von anderen Künstlern gestochenen Kupferstiche in dem Buch Hanoverian and Saxon Scenery mit ganzseiten Ansichten und halbseitige Vignetten. (s. Thieme/Becker, Bd. 3 u. Wikipedia)

Robert Brandard (*1805 in Birmingham; +7.1.1862 in Kensington/London) war Kupferstecher, Zeichner und Landschaftsmaler. Er ging 1824 nach London und trat in das Atelier von Edward Goodall blieb jedoch nur ein Jahr. Er gravierte u.a. für W. Brockedon's "Passes of the Alps" (1828-29), für Robert Batty's "Sachsen" und zahlreiche Platten für The Art Journal. Seine wichtigsten und meisterhaften Gravuren in großem Umfang wurden William Turners "Picturesque views in England and Wales", "Crossing the Brook" (1833), "The Snowstorm" (1861), "The Bay of Baiae", "The rivers of England" (1824-30), "The poetical works of Sir Walter Scott" (1833-34), "The poetical works of John Milton" (1835) und "The rivers of France" (1853). Brandard schuf außerdem Ölbilder und Aquarelle, vornehmlich Landschaften und Seebilder mit figürlichen Elementen. Von 1831-1858 stellte er in der British Institution, der Royal Academy und in den Suffolk Street Galleries aus. (s. Thieme/Becker, Bd. 4)

Max Brückner wurde am 13.11.1888 in Dresden geboren und war in Berlin ansässig. Er studierte an der Kunstgewerbeschule in Dresden. Er bevorzugte Landschaften und Architektur. Es gibt Mappenwerke vom Havelland, Alt-Berlin, Oberspree, Dresden, Sächsische Schweiz und Harz. Brückner starb 1953 in Berlin. (s. Vollmer u. Dreßler)

James Carter (*1798 in Shoreditch +1855 in London), Kupferstecher, ausgez. mit der silbernen Medaille der Society of Arts, Landschafts-, Architektur- u. Personenstiche (s. Thieme-Becker, Bd.6)

Robert Geißler (*7.2.1819 in Göttingen, +7.10.1893 in Großenschneen), Maler, Grafiker u. Schriftsteller. Schüler von H.F. Wedemeyer in Göttingen und an der Akad. Kassel. Anschließend Aufenthalte in Celle, Hannover, Hamburg und Bremen (1855-66). 1864 veröffentlichte er "Die Weser: Eine Beschreibung in Wort und Bild". Von 1866 bis 1890 tätig in Berlin. Schuf farbige Lithografien von Hamburg, Stralsund, Greifswald und Stettin. Außerden u.a.: große Blätter "Kyffhäuser" und "Veste Coburg". (s. Thieme/Becker, Bd.13, S. 354-55)

Jens Gray, Lithograph und Stahlstecher in Hamburg. 1842-68 u.a. Ansichten von Hamburg, Helgoland, Kassel, Heidelberg und Freiburg. (s. Thieme/Becker, Bd. 14, S. 552)

Fritz Klemm (* 9.11.1906 auf Rügen; + 18.7.1991 in Höxter) studierte unter Prof. Willi Jäckel an der Akademie der Künste in Berlin. Anschließend Lehrerausbildung in Bonn und Anstellung in Greifswald. Arbeitete als Kunsterzieher am König Wilhelm Gymnasium und als freischaffender Maler in Höxter. Klemm schuf in erster Linie Stadt- und Landschaftsaquarelle, aber auch Tier- und Porträtbilder. Später Lehrauftrag an der Dörnfeld Akademie in Athen.

William Alexander Lepetit (Le Petit), Kupfer- u. Stahlstecher in Paris, stellte 1837 u. 1841 im Salon aus. Lt. Nagler, Kstlerlex. XI, Seite 176: "vortreffliche Stahlstiche nach Zeichnungen von Thomas Allom in dem Werk: Westmorland, Cumberland, Durham and Northumberland, London 1832...". (s. Thieme/Becker, Bd. 23, S.99)

Friedrich Carl Alexander Lill (*2.4.1807 in Frankfurt; +22.3.1879 ebda) war Maler und Lithograf. (siehe Thieme/Becker)

Louis Mayer (*23.5.1791 in Neckarbischofsheim, +22.11.1843 in Stuttgart)

Matthäus Merian wurde am 22. September 1593 in Basel als Sohn des Sägmüllers und Ratsherrn Walther Merian geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums erlernte er beim Zürcher Kupferstecher Friedrich Meyer das Zeichnen, Kupferstechen und Radieren. Von 1610 bis 1615 studierte und arbeitete er in Straßburg (bei Dietrich Brentel), Nancy und Paris (bei Jacques Callot). 1615 entstand in Basel sein großer Basler Stadtplan.
Nach seinen Reisen über Augsburg, Stuttgart und die Niederlande kam Merian 1616 nach Frankfurt am Main und Oppenheim, wo er für den Verleger und Kupferstecher Johann Theodor de Bry arbeitete; de Bry besaß in Oppenheim eine Kupferstecherei und in Frankfurt ein Verlagshaus, in dem damals große Reisebücher zu den fernöstlichen Ländern vorbereitet wurden. 1617 heiratete er die Tochter Maria Magdalena de Bry. Er arbeitete in dieser Zeit auch für den Kupferstecher und Verleger Eberhard Kieser. Er zog 1620 nach Basel, wo er das Zunftrecht erwarb und sich selbständig machte. Nach dem Tod seines Schwiegervaters (1623) führte er dessen Verlagshaus in Frankfurt fort und erwarb 1626 das Bürgerrecht. 1627 nahm er Wenzel Hollar als Schüler in seine Werkstatt auf.
Nach dem Tode seiner Frau (1645) heiratete Merian 1646 Johanna Sibylla Heim. Aus seiner ersten Ehe stammen zwei Töchter und drei Söhne, darunter die auch in seiner Werkstatt tätigen Söhne Matthäus Merian der Jüngere und Caspar Merian; aus der zweiten Ehe ging die Tochter Maria Sibylla Merian hervor, die begabte Blumen- und Insektenmalerin. Matthäus Merian starb nach langer Krankheit am 19. Juni 1650 in Langenschwalbach bei Wiesbaden. Er wurde auf dem Peterskirchhof in Frankfurt bestattet.
Nach seinem Tod übernahmen seine beiden Söhne Matthäus und Caspar den Verlag und gaben unter dem Namen Merian Erben seine Werke weiter heraus.

Albert Payne (*14.12.1812 in London; +7.5.1902 in Leipzig) erlernt das Kunsthandwerk des Stahlstechers, daneben ist er Maler und Illustrator und ist seit 1838 in Leipzig tätig. Im Jahr 1845 wird Henry Albert Payne Bürger von Leipzig und gründet dort den Verlag "Englische Kunstanstalt". Payne schafft dafür illustratorische Werke wie u. a. "Payne's Boy", "Dresden Gall", 1845; "Payne's illustrated London", 1846; "Payne's Orbis Pictus", Dresden und Leipzig 1851, "Payne's Panorama des Wissens u. d. Gewerbe", Leipzig 1859. Des weiteren umfasst sein künstlerisches Schaffen Werke wie "Rainvilles Garten", um 1850, kolorierter Stahlstich, "Tivoli Theater in Hamburg", um 1860, kolorierter Stahlstich, "Pyrawang in Österreich" (Burg Krämpelstein / Krampelstein auch Schneiderburg), ca. 1840, Stahlstich, "Stolpen" (Burg), ca. 1840, aquarellierter Stahlstich, "Boston", USA (State Street mit Bank und Old State House), ca. 1845, Stahlstich.

Johann Gabriel Friedrich Poppel (* 14.5.1807 in Hammer bei Nürnberg; + 6.8.1882 in Ammerland am Starnberger See) war ein bedeutender deutscher Kupfer- und Stahlstecher, Architekturzeichner und Landschaftsmaler. Er war Schüler von Fr. Geißler und Frommel sowie an der Nürnberger Kunstschule. Er arbeitete 1832 in London bei William Tombleson, 1833 in Karlsruhe und 1834 in Nürnberg. 1838 ging er nach München und schuf dort eine beachtliche Anzahl von Kupfer- und Stahlstichen mit hohem künstlerischen Anspruch. In vielen Werken arbeitete er mit dem Stahlstecher Georg Michael Kurz zusammen. Als Vorlage dienten oftmals Zeichnungen von Julius Gottheil. (siehe Thieme/Becker u. Wikipedia)

Carl Schlickum (* 22. Januar 1808 in Eilpe, Westfalen; † 1869 in Blumfield, Saginaw County, Michigan, USA), als Sohn des Geometers Johann Schlickum im Hagener Vorort Eilpe geboren, studierte er nach Abschluss seiner Schulzeit zunächst an der Gewerbeschule Hagen, wechselte aber später an das Königliche Gewerbeinstitut Berlin. Von dort sind seine ersten künstlerischen Werke seit 1836 belegt. 1839 begab sich Schlickum mit dem Dichter Ferdinand Freiligrath auf eine große Wanderung durch das Westfalen der frühen Industrialisierungsphase und schuf die Bildvorlagen für das Werk „Das malerische und romantische Westphalen“ von Ferdinand Freiligrath und Levin Schücking. Im Mai 1849 war er an der Revolution von Iserlohn beteiligt. 1852 wanderte Schlickum mit einer Frau Augusta und seinem zweijährigen Sohn Karl in die USA aus. Dort wurden noch ein Sohn sowie zwei Töchter geboren. Er arbeitete als Farmer und Verwaltungsbeamter, während er gleichzeitig sein künstlerisches Werk romantischer deutscher Landschaften fortsetzte. Er starb im Jahr 1869 in Blumfield durch Selbstmord.

Heinrich Schönfeld (* 1809 in Dresden; + 5.5.1845 in München) war Maler- u. Lithograph. Er studierte an der Münchner Akad. Architekturmalerei und lieferte viele Zeichnungen für Stahlstiche. Bilder von Schönfeld befinden sich u.a.i.d. Pinakothek in München. (siehe Thieme/Becker)

Frederick August Wenderoth (*1819 in Kassel; +1884 in Philadelphia) Historien-, Landschafts- und Pferdemaler sowie Fotograf und Lithograf. Schüler der Kasseler Akademie. Ging 1845 nach Paris, später nach Philadelphia/USA. Seine Zeichnungen dienten bekannten Stecher, wie Grünwald, Hoffmeister oder Gray als Vorlage. s. Thieme/Becker, Bd. 35, S. 371 und Wikipedia.



Unsere Homepage wird ständig aktualisiert und erweitert.

Schauen Sie daher bald wieder vorbei. Besten Dank.